Von Wieken, Schlooten, Tiefs und Sielen

Jörg Furch, Jahrgang 1942


Jörg Furch  wuchs in Jever, Kreis Friesland auf. Von 1972 bis 2003 war er Gemeindedirektor der Gemeinde Rhauderfehn und ist jetzt außer Diensten. Er fotografiert seit seinem 8. Lebensjahr. Sein Großvater hatte ihm das Fotografieren mit einer Plattenkamera beigebracht, ebenso das Entwickeln und Vergrößern, natürlich damals noch in Schwarz-Weiß. Seine erste eigene Kamera bekam er mit 10 Jahren, eine Bilora Radix 24 x 24 mm.

 

Das Sammeln von Fotoapparaten war jahrzehntelang ein Steckenpferd von ihm.

Die Zeit des Sammelns endete mit dem Beginn des Zeitalters der digitalen Fotografie, oder doch noch nicht ganz?

Gerne fotografiert er noch analog mit den alten „Schätzchen“.


Für diese Vorschau hat Jörg Furch z. T. tief in sein Archiv gegriffen ...