Von Wieken, Schlooten, Tiefs und Sielen

Ernst-Otto Sommerer, Jahrgang 1949


Ernst-Otto Sommerer arbeitet mit digitaler Fotografie und erstellt seine Werke gleichfalls digital. Es entstehen   Collagen oder die Motive werden für einen gewollten Ausdruck verändert   

 

Entscheidend ist für ihn abschließend oft die Wahl des richtigen Papiers.

 

Seine Motive hat er urspünglich in der „Industrieklultur“ gefunden, nach seinem Wechsel vom Ruhrgebiet ins Emsland sind es zunehmend mehr Landschaftsmotive. Aber auch hier findet er neue Motive des alten Themas in der Mühlenkultur, dem System der alten Fehnkanäle und der Architektur des ostfriesisch-emsländischen Raums. Eine besondere Herausforderung ist es für ihn, seine Werke mit einem dann meist subtilen politischen Anspruch zu versehen.

 

Daneben schreibt er Geschichten und arbeitet auch an längeren Werken.

Anfang 2016 erschien eine Sammlung von 25 Kurzgeschichten: "Cécile und ich“ .  

 

Er ist seit 2013 Mitglied im Kulturring und Kunstkreis Rhauderfehn e. V.

Neben der kreativen Arbeit liegt sein Engagement dort bei der Organisation der Sommerausstellung "Kunst för elk un een". 

 


Seine Arbeiten wurden im Rahmen von Ausstellungen des Kunstkreises gezeigt (Jahresausstellungen, Volksbank, Kirchentag) und waren u. a. auf verschiedenen regionalen Ausstellungen zu sehen:

  • Gemeinschaftsausstellung der Fotografen*innen 2014 "Monochrom"
  • Kunst för elk un een 2015
  • Stadtteilbibliothek Bochum-Querenburg 2015
  • Stadtteilbibliothek Dortmund-Brackel 2015
  • Kunst för elk un een 2016

Papenburg

Tel. 04961 805 4499

sommerer@web.de

 

www.endeoffen.net

www.obenende.com